Warum sagt man… „Anbandln“?!

Mit der Volksfestzeit wird hier in Niederbayern wieder geflirtet, was das Zeug hält. Denn das ‚Anbandln‘ gehört genauso dazu wie das Bier und die Brezen. Aber warum sagt man bei uns in Niederbayern dazu denn eigentlich “anbandln”?

Ja, das “Anbandln” kommt tatsächlich vom hochdeutschen “Anbinden”. Ganz genau ist die Herkunft des Sprichworts aber nicht geklärt. Die einen sagen, dass es vom Brauch der Liebes- oder Freundschaftsbänder kommt. Die anderen meinen, dass sich das Anbandln aus der Fechtkunst ableitet, bei der man vor dem Kampf mit dem Gegner die “Klinge bindet” – sie also überkreuz aufeinander legt. So oder so, angebandlt wird heutzutage ganz ohne Degen oder Bändchen – aber mit ganz viel Gefühl.