WERBUNG
Webradio von unserRadio
ANZEIGE
unserRadio untersttzt die Aktion Wir bauen frs Leben der Kinderklinik Passau
ANZEIGE W-Wald

Lokalnachrichten

Passau | Aktuelles

04.06.2019 | 06:55 Uhr

ÖDP fordert einen Klimaschutz-Masterplan

Die Passauer ÖDP-Stadtratsfraktion will einen Masterplan für den Klimaschutz.

Foto: Stadt Passau

Das Ausrufen des Klimanotstands in Passau, wie vor kurzem von den Grünen vorgeschlagen, reiche nicht aus, heißt es von der Partei. Für den Masterplan schlägt die ÖDP-Fraktion zum Beispiel vor, einen ÖPNV-Verkehrsverbund zwischen Stadt und Landkreis zu gründen. Außerdem sollen die Ilztalbahn und die Granitbahn in den Regelbetrieb übergehen, sowie das Radwegenetz schneller verbessert werden. Hier sind alle Vorschläge im Überblick:

- Gründung eines ÖPNV-Verkehrsverbundes zwischen Stadt und Landkreis Passau, beispielsweise nach Landshuter Vorbild. Aufnahme des Verbunds in das neue ÖPNV-Konzept, das am 6. Juni im Stadtrat beraten wird.

- Der städtische Fuhrpark einschließlich der Bürgermeisterfahrzeuge und die Busse der Stadtwerke sollen so schnell wie möglich auf umweltfreundliche Antriebstechniken umgestellt werden.

- Das Radwegenetz muss schneller verbessert, die von der ÖDP bereits eingereichten Vorschläge endlich umgesetzt werden.

- Regelbetrieb für die Ilztalbahn und Granitbahn. Lokalbahnen als Teil des Verkehrsverbundes.

- Bessere Nutzung der Wasserkraft durch Installation von Strom-Bojen. Kein Rückwärtssalto bei den Bojen!

- Neue öffentliche Gebäude, beispielsweise das geplante Feuerwehrhaus in Thann sollen im Passivhausstandard errichtet werden.

- Soweit die Stadt über städtebauliche Verträge, Grundstückskaufverträge und Erbbaurechtsverträge über eine entsprechende Handhabe verfügt, wird für Neubauten klimaneutrale Energieversorgung mit möglichst hohem Anteil lokal verfügbarer regenerativer Energien als Ziel fixiert.

- Photovoltaikanlagen auf von der Stadt vermieteten Dächern sollen auch nach Auslauf der Einspeisevergütung in Betrieb bleiben. Photovoltaik soll kulturlandschaftsverträglich und denkmalverträglich ausgebaut werden.

- Die Stadt soll eine Beratungsoffensive für umweltfreundlichere Heizungen und Energieeinsparung im privaten Konsum starten.

- Die Neuanpflanzung von Bäumen im öffentlichen Raum soll die Luft verbessern.

- Eine externe Studie soll ermitteln was Passau darüber hinaus tun muss, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens schnellstmöglich zu erreichen.

- LKW-Durchfahrtsverbot am Anger

Christian Schillmaier

WERBUNG

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren:

ANZEIGE